Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

„Let’s make the web faster“. Unter diesem Leitspruch entwickelt Google unzählige Tools, Programme und Techniken um sowohl für Entwickler als auch für Anwender die Arbeit mit dem Internet so angenehm wie möglich zu gestalten. Angefangen beim hauseigenen Browser Chrome, über die Relevanz der Website-Ladezeiten für die Suchmaschinen-Platzierung, bis hin zu Webfont-Bibliotheken: die Performance einer Website wird immer wichtiger. Vor einiger Zeit wurden die Entwickler von Google beauftragt, eine neue Dateikompression für Grafiken zu erarbeiten. Die neue Bilddatei sollte mindestens der Qualität von JPG entsprechen, jedoch deutlich kleinere Dateien erzeugen. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist das neue Grafikformat WebP (gesprochen „Weppy“). Doch leider kennt Photoshop das Format noch nicht.

Schulungen von kulturbanause

Intensive Trainings mit hohem Praxisbezug.

Vor- und Nachteile von WebP

Das WebP-Dateiformat erzeugt bei JPG-ähnlicher Qualität knapp 40% kleinere Dateien. Das ist natürlich einiges und könnte so manche Website deutlich beschleunigen bzw. den Server entlasten. Google demonstriert und vergleicht das neue Dateiformat in einer kleinen Galerie.

Der größte Nachteil an WebP ist der spärliche Browser-Support. Aktuell unterstützen nur Google Chrome und Opera das Dateiformat. Um WebP effektiv in Websites einsetzen zu können, müssten jedoch alle großen Browserhersteller das Dateiformat unterstützen. Auch Photoshop unterstützt in der neusten Version nach wie vor kein WebP. Das ist mir persönlich unerklärlich, da vor kurzem erst Updates erschienen sind. Glücklicherweise kann die Funktion per Plugin nachinstalliert werden.

WebP für Photoshop nachrüsten

Zunächst müsst ihr das Download-Paket von telegraphics.com.au/sw/product/WebPFormat herunterladen. Das Plugin steht für die Photoshop-Versionen CS2, CS3, CS4 und CS5 zur Verfügung.

Öffnet die Photoshop-Installation auf eurer Festplatte und sucht dort den Ordner „Plug-ins“. Innerhalb dieses Ordners erstellt ihr einen neuen Ordner namens „WebP“ und kopiert die Plugin-Datei WebPFormat.plugin in diesen Ordner. Anschließend startet ihr Photoshop einmal neu.

photoshop-webp-plugin

WebP in Photoshop nutzen

Innerhalb von Photoshop steht euch nun unter „Speichern“ WebP als zusätzliches Dateiformat zur Verfügung. Das Dateiformat wurde jedoch nicht in den „Für Web und Geräte speichern“-Dialog integriert.

webp-photoshop-dialog

Wenn ihr WebP als Dateiformat ausgewählt habt, so habt ihr im darauffolgenden Dialog die Möglichkeit einige Qualitäts-Einstellungen vorzunehmen. Ähnlich wie bei JPG könnt ihr hier die Qualität in Prozent festlegen. Darüber hinaus lässt sich eine Rauschreduzierung und Bildschärfung einstellen.

webp-photoshop-einstellungen

Geschrieben von Jonas

thumb

Jonas ist Gründer der Webdesign Agentur kulturbanause® und des kulturbanause® Blogs. Er übernimmt Projektleitung, Grafik sowie Frontend- und WordPress-Development und hat zahlreiche Fachbücher und Video-Trainings veröffentlicht. Als Dozent leitet er Schulungen und Workshops. Am liebsten beschäftigt er sich mit Projekten und Themen, die ihn gleichermaßen konzeptionell als auch gestalterisch und technisch fordern.

Seminare mit Jonas Hellwig anzeigenJonas Hellwig bei Xing

Feedback & Ergänzungen – 13 Kommentare

  1. Maik
    schrieb am 06.08.2020 um 12:17 Uhr:

    Plugin installiert und getestet – funktioniert.
    Je nach Art des Bildes ist die Reduzierung der Dateigröße wirklich gut – nur eine Frage;
    —-Wie ersetze ich ein PNG mit Transparenz?
    Jeder Versuch hierzu hatte -weiß- statt -transparent- als Resultat

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 06.08.2020 um 14:15 Uhr:

      Hm … gute Frage. Da ich ich WebP mittlerweile allerdings über Sketch oder eine automatische Generierung erzeuge, kann ich es dir leider nicht sagen.

      Antworten
  2. SEO: Googles neues Bildformat WebP in WordPress nutzen ✅ | Blogger-Coaching.de - Erfolgreich bloggen & Geld verdienen
    schrieb am 17.06.2019 um 06:43 Uhr:

    […] Du arbeitest mit einem Bildbearbeitungsprogramm, das das Format exportieren kann. Oder du kannst dein Bildbearbeitungsprogramm mit einem Addon so aufrüsten, dass es das kann. Für Photoshop z.B. gibt es so ein Addon. Hier kannst du nachlesen, welches und wie du es installierst. […]

    Antworten
  3. Franz Meyer
    schrieb am 16.03.2016 um 14:15 Uhr:

    Wenn man folgendes in die .htaccess schreibt, dann werden jpg-Grafiken automatisch gegen webp-Grafiken ausgetauscht, wenn der Browser das webp-Format unterstützt.

    # ———————————————————————-
    # webP Grafiken statt jpgs verwenden
    # ———————————————————————-

    RewriteEngine On
    RewriteCond %{HTTP_ACCEPT} image/webp
    RewriteCond %{DOCUMENT_ROOT}/$1.webp -f
    RewriteRule ^(wp-content/uploads.+)\.(jpe?g|png)$ $1.webp [T=image/webp,E=accept:1]

    Header append Vary Accept env=REDIRECT_accept

    AddType image/webp .webp

    Welche Einstellungen werden den empfohlen, damit die WEBP-Grafik nicht qualitativ schlechter ist als eine JPG-Grafik?

    Antworten
  4. Convert to WebP - The Successor of JPEG - KeyCDN Blog
    schrieb am 18.06.2015 um 17:04 Uhr:

    […] Photoshop has a WebP-Addon […]

    Antworten
  5. Christopher
    schrieb am 27.05.2013 um 16:06 Uhr:

    Habe soeben das Photoshop Plugin getestet und bin überhaupt nicht zufrieden. webP Dateien sind sogar größer als .png und von der Qualität zu schlecht. Für mich ist das z. Zt. keine Option!

    Antworten
  6. Torsten
    schrieb am 05.06.2011 um 15:04 Uhr:

    Ich finde die Entwicklung sehr interessant. Obwohl die Internetanschluesse regelmaessig verbreitert werden, weil eben auch immer mehr Nutzer angeschlossen werden und gleichzeitig die Server die Daten ja auch erstmal ausliefern muessen, ist es eine gute Sache, wenn an effizienteren Speichermoeglichkeiten fuer Bilddateien geforscht wird. Ich halte Google fuer einen starken Motor in diesem Bereich, bin nun trotzdem etwas ueber das den derzeitigen Stand enttaeuscht.

    Die Galerie hab ich mir vorhin angeschaut, wo JPEGs den WEBP-Bildern gegenueber gestellt werden. Und in jedem einzelnen Bild auf der rechten Seite erkenne ich entweder sehr grosse Rechteck-artige Artefakte (bei gleichmaessigen Flaechen wie z.B. dem Himmel) oder fehlende Bilddetails (z.B. das Foto mit den Baeumen im Park). Das wird zwar gerade beim Vergleich besonders deutlich, aber ich denke, die Artefakte wuerde ich auch ohne die Gegenprobe sofort erkennen.

    Vielleicht bin ich aber auch einfach nur zu pingelig. ;)

    Antworten
  7. Andre
    schrieb am 30.05.2011 um 11:03 Uhr:

    @Patrick: Also ich kann in Google Chrome keine wesentlichen Qualitätsunterscheide fest stellen.

    Tolles Format, hoffentlich bald auch bei den anderen großen Browsern möglich!

    Antworten
  8. Falkentavio
    schrieb am 30.05.2011 um 10:57 Uhr:

    Schom beim zweiten Bild finde ich dasWebP deutlich schöner. Macht man beide Bilder in zwei Tabs auf und schaltet immer wieder dazwischen um, so stellt man besonders beim Gesicht und am Helm des Wassersportlers fest, dass in WebP die Pixel deutlich feiner zu sein scheinen.
    Im Park stelle ich fest, dass im JPG die Bäume recht grobe Pixel haben, im WebP jedoch deutlich feiner sind. Besonders an den schmalen Bäumen zu sehen. Der Mantel der Person ist im WebP auch weniger pixelig als im JPG.
    Beim Kirschbaum selbst findet man kaum sichtbare Unterschiede. Im Himmel auf dem selben Bild jedoch sieht man im JPG deutliche Pixel, wogegen im WebP ein stahlend blauer Himmel ohne grau wirkenden Pixelschleier zu sehen ist.
    Beim Feuerspucker findet man am Ende garkeine relevanten Unterschiede mehr. Im direkten Vergleich sind die Trommeln und der Mantel anders gepixelt, im JPG etwas grober, soweit ich das beurteilen kann.

    Mein Urteil: WebP scheint nicht nur deutlich kleiner zu sein, es macht gleichzeitig auch ein feineres Bild und hat eine bessere Qualität. Zumindest wenn man von den Bildern der Mustergalerie ausgeht.
    (Chrome 13dev, Windows 7 Pro x64)

    Antworten
  9. hans_hansen
    schrieb am 30.05.2011 um 10:02 Uhr:

    wenn es kaum unterstützt wird macht es ja wohl sehr wenig sinn sowas zu benutzen, und wenn die neuen browser es dann in 5 jahren alle unterstützen schauen die alten browser in die röhre.

    Antworten
  10. Patrick
    schrieb am 30.05.2011 um 09:32 Uhr:

    Die Qualität der WebP-Bilder in der Mustergalerie ist aber schon wesentlich schlechter als die der JPG’s. Die WebP-Bilder sind weniger detailliert und weniger scharf. Ich finde hier wurden Äpfel mit Birnen verglichen…

    Antworten
  11. Flowsen
    schrieb am 30.05.2011 um 08:42 Uhr:

    Ach man! Ich finde so Sachen ja immer sehr interessant und ärgerlich zu gleich! Die gleiche Bildqualität bei 40% der Dateigröße ist absolut genial. Mag bei kleinen Grafiken nicht ins Gewicht fallen, aber größere Grafiken in dem Format ab zu speichern wäre dann schon fast ein muss!

    Ärgerlich ist die Tatsache, dass es eben so gut wie nicht unterstützt wird und somit allgemein überhaupt nicht nutzbar ist. Es sei denn ich betreibe in Intranet und optimiere für speziell einen Browser.

    Eine „schnelle“ implementierung wäre sehr wünschenswert. Allerdings weiß ich doch jetzt schon an welchem Browser es wieder mal hängen wird… -.-#

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 30.05.2011 um 08:55 Uhr:

      @Flowsen: Eventuell bieten sich hier später Fallback-Lösungen für bestimmte Browser an. Bei dynamischen Websites stellt sich dann allerdings die Frage wie effizient es dann noch ist.
      Ich könnte mir jedoch auch vorstellen, dass die Browserhersteller hier schneller reagieren. Immerhin sähen die User in diesem Fall ja gar nichts – also nicht wie bei CSS3 wo es einfach nur weniger schick ist im IE ;)

      Antworten

Kommentar zu dieser Seite

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: