Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

Das Responsive Grid System ist eine Zusammenstellung von CSS-Klassen die euch helfen eine Website um ein flexibles Raster zu ergänzen und die Seite somit für Smartphones und Tablets zu optimieren. Das System lässt sich auch noch nach der Gestaltungs- oder Coding-Phase anwenden und zudem muss die Anzahl der Rasterspalten nicht global für die gesamte Seite festgelegt werden. Ein interessanter Ansatz.

Schulungen von kulturbanause

Intensive Trainings mit hohem Praxisbezug. Z. B.: Coding for Designers oder Seminar: CSS für Webanwendungen

Was macht das Responsive Grid System zu etwas besonderem?

Normalerweise stellen Hilfsmittel für responsive Websites die Grundlage der konzeptionellen Planung der Website dar. Einerseits unterstützen diese Tools uns bei der Arbeit, andererseits wird man in bestimmten Bereichen oft ein wenig eingeschränkt. So wird beispielsweise ein vordefiniertes Framework verwendet oder die Gestaltung basiert auf einem generierten, flexiblen Gestaltungsraster an das man sich bei der Gestaltung halten sollte.

Screenshot der Website von Responsive Grid System
Screenshot der Website von Responsive Grid System

Das Responsive Grid System geht einen etwas anderen Weg. Es bildet nicht die Grundlage einer Planung sondern lässt sich nachträglich anwenden. Es ist also möglich eine bestehende Website um den „responsive“-Gedanken zu ergänzen, vorausgesetzt es wurden keine elementaren Regeln für die Erstellung flexibler Layouts missachtet. Das Responsive Grid System stellt dazu eine Sammlung an CSS-Klassen und Breakpoints (Media Queries), sowie einige mobile HTML-Basics zur Verfügung die in den eigenen Code übernommen werden können.

Wie funktioniert das Raster?

Das Responsive Grid System stellt verschiedene Klassen zur vertikalen Trennung des Layouts in Spalten, Klassen zur horizontalen Unterteilung in Zeilen und Klassen zur Gruppierung von Inhalten zur Verfügung. Diese Klassen werden anschließend auf das bestehende Layout angewendet, es muss also auch das HTML-Markup um die jeweiligen Klassen ergänzt werden.
Das Grid System bietet verschieden Dateien für verschiedene Arten von Rastern; angefangen bei einem zweispaltigen Design bis hin zu zwölf Spalten. Je nachdem welche Anzahl an Spalten ihr im Design verwendet, dient also eine andere CSS-Vorlage als Grundlage.

Download-Paket des Responsive Systems
Download-Paket des Responsive Grid Systems

Da das System auch in horizontale Bereiche (z.B. Header, Content, Footer) unterteilen kann, ist es möglich in den verschiedenen Sektionen auch eine unterschiedliche Anzahl an Spalten zu definieren. Ihr solltet nur aufpassen, dass bei aller Freiheit nicht plötzlich die Vorteile eines durchdachten Rasters vernachlässigt werden.

Links

Geschrieben von Jonas

thumb

Jonas ist Gründer der Webdesign Agentur kulturbanause® und des kulturbanause® Blogs. Er übernimmt Projektleitung, Grafik sowie Frontend- und WordPress-Development und hat zahlreiche Fachbücher und Video-Trainings veröffentlicht. Als Dozent leitet er Schulungen und Workshops. Am liebsten beschäftigt er sich mit Projekten und Themen, die ihn gleichermaßen konzeptionell als auch gestalterisch und technisch fordern.

Seminare mit Jonas Hellwig anzeigenJonas Hellwig bei Xing

Feedback & Ergänzungen – 7 Kommentare

  1. Karo
    schrieb am 23.11.2012 um 18:41 Uhr:

    Danke für die Infos Jonas!
    Bin am überlegen das Responsive Grid System einzusetzen, bin mir aber noch nicht ganz sicher =)
    Welches verwendest du bei dieser Seite?

    lg karo

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 23.11.2012 um 21:04 Uhr:

      Ich nutze auf dieser Seite gar kein Framework. Der Code ist selbstgeschrieben. Könnte auch mal wieder auf den neuesten Stand gebracht und optimiert werden. :)

      Antworten
  2. David Lambauer
    schrieb am 03.07.2012 um 15:42 Uhr:

    Hey, ich hätte da beispielsweise an eine Umsetzung mit einem Grid System gedacht. Den zweiten Artikel hab ich übrigens voll übersehen xD

    -David

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 03.07.2012 um 15:56 Uhr:

      Ich halte den Artikel über die Umsetzung mit einem Grid-System etc. mal im Hinterkopf. So ein Artikel ist allerdings doch recht umfangreich – daher kann ich nichts versprechen. Vielleicht bietet sich auch ein Video eher an… ich notiere mir das mal.

      Antworten
      • David Lambauer
        schrieb am 04.07.2012 um 10:07 Uhr:

        Super umfangreich meiner Meinung nach. Würde aber mal Klarheit in die vielen Wirrwarrs schaffen. Bin schon gespannt…

        Grüß

        -David

  3. David Lambauer
    schrieb am 03.07.2012 um 11:44 Uhr:

    Hi Jonas,
    schöner Beitrag, leicht zu verstehen. Gut um einen ersten Überblick über Responsive Web Design zu bekommen. Vielleicht kannst du bei Lust und Laune einen detailierteren Beitrag schreiben, mit einem kleinen Beispiel vielleicht?

    Bis dahin
    – David

    Antworten

Kommentar zu dieser Seite

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Design-Projekte mit kulturbanause

Unsere Leinwand ist der Browser und wir beschäftigen uns seit 2010 intensiv mit dem Thema Responsive Design. Wir realisieren flexible Web-Layouts und modulare Design Systeme.

Responsive Webdesign-Leistungsangebot →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →