Erklärung

DRY steht für »Don’t repeat yourself« und beschreibt ein Architekturkonzept für CSS-Code. Das Ziel von DRY CSS besteht darin, Wiederholungen im Code möglichst zu vermeiden und den Code somit pflegeleicht und schlank zu halten. Dazu basiert DRY auf folgenden drei Prinzipen.

  1. Wiederverwendbare CSS-Eigenschaften werden gruppiert
  2. Diese Gruppen werden logisch benannt
  3. Selektoren werden den Gruppen zugewiesen

In der Praxis sieht das dann beispielsweise so aus:

#LIGHT-WHITE-BACKGROUND,
.translation,
.entry .wp-caption,
.recent-comment .comment-text,
.roundup h3,
.post-header-sharing,
.subscription-manager ol,
.light-white-background
{
  background-color: #fff;
  border-color: #ccc;
}

DRY CSS ist vergleichbar mit SMACSS und OOCSS.

Feedback und Ergänzungen

Kommentar zu dieser Seite

Ihr habt Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder dieser Inhalt ist nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns über einen Kommentar. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: