Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

Adobe Illustrator wird dank SVG & Co. auch für Webdesigner ein immer wichtigeres Werkzeug. Wenn Ihr nun – beispielsweise im Rahmen einer Retina-Optimierung – eure Pixelgrafiken nachträglich auch als Vektorgrafik konstruieren möchtet, kann es sich als sehr lästig erweisen, dass horizontale und vertikale Pfadsegmente in Illustrator CC standardmäßig auf ganzen Pixeln einrasten. Normalerweise können Vektoren nämlich frei positioniert werden; was es euch ermöglicht deutlich filigranere Formen zu zeichnen.

Schulungen von kulturbanause

Intensive Trainings mit hohem Praxisbezug.

An Pixelraster ausrichten

Die Einstellung kann in Illustrator über das Transformieren-Bedienfeld ein- bzw. ausgeschaltet werden. Öffnet zunächst über „Fenster → Transformieren“ das entsprechende Bedienfeld. Anschließend deaktiviert ihr die Option „Neue Objekte an Pixelraster ausrichten“.

Objekte am Pixelraster ausrichten – Illustrator CC
Objekte am Pixelraster ausrichten – Illustrator CC

Die gleiche Einstellung erreicht ihr übrigens auch über den Link „Tranformieren“ direkt in der Optionsleiste.

Pfade & Pixelraster in Photoshop

Auch in Photoshop kann es zu einem ähnlichen Problem kommen, insbesondere wenn ihr Pfade zuerst in Photoshop zeichnet und sie anschließend über „Exportieren → Pfade -> Illustrator“ als Illustrator-Dokument exportiert.
Wie ihr das Problem in Photoshop in den Griff bekommt, habe ich in meinem Artikel „Vektoren in Photoshop CS6 NICHT am Pixelraster ausrichten“ bereits erklärt.

Geschrieben von Jonas

thumb

Jonas ist Gründer der Webdesign Agentur kulturbanause® und des kulturbanause® Blogs. Er übernimmt Projektleitung, Grafik sowie Frontend- und WordPress-Development und hat zahlreiche Fachbücher und Video-Trainings veröffentlicht. Als Dozent leitet er Schulungen und Workshops. Am liebsten beschäftigt er sich mit Projekten und Themen, die ihn gleichermaßen konzeptionell als auch gestalterisch und technisch fordern.

Seminare mit Jonas Hellwig anzeigenJonas Hellwig bei Xing

Feedback & Ergänzungen – 4 Kommentare

  1. Roland
    schrieb am 31.10.2014 um 17:43 Uhr:

    THX !!

    genervt und nicht gefunden… oder nicht geblickt…

    anyway… nochmal THX***

    Antworten
  2. Monika Gause
    schrieb am 21.08.2013 um 14:09 Uhr:

    „Am Pixelraster ausrichten“ hat keinen allgemeinen Einfluss auf „die Vektor-Pfade“. Am Pixelraster ausgerichtet werden nur horizontale und vertikale gerade Pfadsegmente. Und es erlaubt natürlich nicht, dass eine Kontur nicht-ganzahlige Werte annimmt.

    Natürlich kann es trotzdem bei der Arbeit gehörig dazwischenfunken – vor allem bei Funktionen, wo man es am wenigsten erwartet.

    Bequemer abzustellen ist es direkt beim Einrichten einer neuen Datei. Noch bequemer kann man es in seinem bevorzugten neuen Dokumentprofil abstellen. Das macht man dann praktischerweise nur einmal und dann ist es voreingestellt für alle Dokumente, die auf diesem Profil basieren.

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 21.08.2013 um 16:57 Uhr:

      Hallo Monika,

      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Ergänzung. Ich habe die unglückliche Formulierung im Artikel korrigiert. Bei Illustrator macht dir ja eh keiner was vor ;)

      Antworten
  3. dave radau
    schrieb am 21.08.2013 um 10:33 Uhr:

    Hat mich schon häufig genervt und ich hab die funktion nicht gefunden. Merci!

    Antworten

Kommentar zu dieser Seite

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →