Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

Die »Photoshop-Profis« haben einen Screencast von mir veröffentlicht. In dieser Folge erkläre ich die Grundlagen des Webdesign anhand von Farbflächen und Übergängen. Ich zeige warum es wichtig ist Flächen mit leichten Verläufen oder Strukturen zu versehen und wie man mit einfachen Mitteln – zum Beispiel einer eigenen Pinselspitze – die Übergänge zwischen Farbflächen aufwerten kann.

Schulungen von kulturbanause

Intensive Trainings mit hohem Praxisbezug.

Galileo Press beschreibt den Inhalt von Folge 75 so:

Jeder Webdesigner benötigt Hintergründe für seine Webseiten. In dieser neuen Folge der »Photoshop-Profis« gibt Ihnen der Webprofi Jonas Hellwig einige Tipps an die Hand, mit denen Sie Ihre Hintergründe aufwerten können. Das beginnt bei dezenten Lichteffekten und Zackenmustern und endet mit einem 60er-Jahre-Farbrastereffekt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Geschrieben von Jonas

thumb

Jonas ist Gründer der Webdesign Agentur kulturbanause® und des kulturbanause® Blogs. Er übernimmt Projektleitung, Grafik sowie Frontend- und WordPress-Development und hat zahlreiche Fachbücher und Video-Trainings veröffentlicht. Als Dozent leitet er Schulungen und Workshops. Am liebsten beschäftigt er sich mit Projekten und Themen, die ihn gleichermaßen konzeptionell als auch gestalterisch und technisch fordern.

Seminare mit Jonas Hellwig anzeigenJonas Hellwig bei Xing

Feedback & Ergänzungen – 2 Kommentare

  1. Makai
    schrieb am 12.01.2015 um 12:53 Uhr:

    „Grundlagen des Webdesign anhand von Farbflächen“ – das ist ein sehr ambitionierter Titel, wie ich finde.

    Außerdem kann ich mich nicht genug für non-destruktive Bearbeitung aussprechen. Flächen sollte man keinesfalls mit Rasterebenen erstellen, ebensowenig wie Verläufe mit dem Abwedler. Vektorebenen und Ebeneneffekte sind hier die erste Wahl. Nicht nur ist der Effekt viel besser kontrollierbar, man kann später auch Änderungen verlustfrei umsetzen.

    Als Beispiel:
    Was, wenn die blaue Fläche im Header einen anderen Farbton bekommen soll? Das würde bedeuten, man nutzt „Farbe ersetzen“ schätzt grob mit Augenmaß den Farbton ab und als Ergebnis bekommt man einen Verlauf mit Tonwertabrissen.

    Besser:
    Ebeneneffekt -> radialer Verlauf -> skalieren und positionieren -> exakte Farbwerte angeben -> sauberes Ergebnis.

    Und über die Skalierung von gerasteren Ebenen will ich gar nicht sprechen.
    Wenn man schon in Photoshop Weblayouts gestaltet, dann bitte keinesfalls rasterbasiert!

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 12.01.2015 um 13:04 Uhr:

      Hallo Makai,

      vielen Dank für deinen Kommentar. In der heutigen Version von Photoshop würde ich auch für einige Effekte Vektoren bevorzugen, damals (2011) waren die Möglichkeiten aber noch deutlich eingeschränkter. Was die Verläufe etc. angeht: In diesem Video geht es darum Verläufe oder Übergänge zu gestalten, die sich nicht gut mit Ebenenstilen umsetzen lassen. Denn Effekte die mit Ebenenstilen erzeugt werden, sehen immer sehr technisch aus. Ein Verlauf ist beispielsweise linear oder radial – beides ist praktisch (auch im Hinblick auf die Umsetzung mit CSS) – aber unnatürlich und oft charakterlos.

      Antworten

Kommentar zu dieser Seite

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →