Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

Spiegelungen sind ein wichtiges Gestaltungsmittel. Insbesondere im Webdesign wird der sogenannte Wet-Floor-Effekt gerne verwendet um einen hochwertigen und sauberen Eindruck zu erzeugen. Allerdings sollte der Effekt dezent eingesetzt werden denn der Glossy-Trend ist vorbei und stark glänzende Objekte und Flächen wirken schnell billig statt hochwertig. Und nicht nur im Webdesign werden Spiegelungen gerne verwendet. Insbesondere in Illustrationen oder naturalistischeren Abbildungen sind sie unverzichtbar um ein realistisches Gesamtbild zu simulieren.
In diesem Screencast möchte ich Euch zeigen wie einfach es ist mit Hilfe einer Verschiebungsmatrix eine wellige Wasseroberfläche zu simulieren. Die generellen Basics im Bezug auf Spiegelungen habe ich bereits in einem früheren Beitrag erklärt.

Schulungen von kulturbanause

Intensive Trainings mit hohem Praxisbezug.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das verwendete Bildmaterial stammt von William Murphy (Flickr-User Informatique):

Geschrieben von Jonas

thumb

Jonas ist Gründer der Webdesign Agentur kulturbanause® und des kulturbanause® Blogs. Er übernimmt Projektleitung, Grafik sowie Frontend- und WordPress-Development und hat zahlreiche Fachbücher und Video-Trainings veröffentlicht. Als Dozent leitet er Schulungen und Workshops. Am liebsten beschäftigt er sich mit Projekten und Themen, die ihn gleichermaßen konzeptionell als auch gestalterisch und technisch fordern.

Seminare mit Jonas Hellwig anzeigenJonas Hellwig bei Xing

Feedback & Ergänzungen – 4 Kommentare

  1. shmootz
    schrieb am 04.03.2011 um 02:44 Uhr:

    Schön erklärt, für Fortgeschrittene jedoch manchmal etwas träge O:-)
    Gibt es eine möglichkeit, das ganze ohne Matrix zu erstellen? Für jedes Bild eine Matrix und die weiteren Effekte anzuwenden erscheint mir sehr mühsam, fast unglaubwürdig, dass es mit Photoshop – der Wunderwaffe – keine einfachere Möglichkeit geben soll :)
    Trotzdem sehr gutes Tut, hätte mir den Filter sonst wohl nie erklären können :D

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 04.03.2011 um 09:47 Uhr:

      @shmootz: ich habe einmal eine riesengrosse Wasser-Matrix erstellt und skaliere diese dann auf den gewünschten Bereich. So muss ich das nicht jedesmal machen

      Antworten
  2. Andre
    schrieb am 03.03.2011 um 06:29 Uhr:

    BÄMM… wieder was gelernt. Zum Ende hin (bei ca. 12:14) klickst du auf eine Ebene und die anderen sind automatisch ausgeblendet. Mit welchem Kürzel hast du das gemacht?

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 03.03.2011 um 09:14 Uhr:

      @Andrė: Du musst ALT drücken und dann auf das Auge klicken. Dann blendest du alle anderen Ebenen aus.

      Antworten

Kommentar zu dieser Seite

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: