Erklärung

Mit sog. Vendor-Präfixen ist es Browserherstellern möglich CSS-Eigenschaften zu implementieren, bevor die Eigenschaft offiziell verabschiedet worden ist und in ihrer Syntax endgültig feststeht. Aus diesem Grund müssen für viele Effekte die Eigenschaften mehrfach untereinander notiert werden, jeweils mit dem entsprechenden Vendor-Prefix. Der Präfix spricht dabei die Rendering-Engine des Browsers an, nicht den Browser direkt.

Es gibt auch Eigenschaften die zwar mit einem Prefix notiert werden, aber nicht der CSS-Spezifikation entsprechen. Hierbei handelt es sich folglich auch nicht um CSS sondern um experimentelle Eigenschaften.

Typische Vendor-Prefixe

-webkit- /* Webkit-Browser (Chrome, Safari) */
-moz- /* Mozilla-Browser (Firefox) */
-ms- /* Microsoft-Browser (Internet Explorer) */
-o- /* Opera-Browser (Opera) */

Feedback und Ergänzungen

Kommentar zu dieser Seite

Ihr habt Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder dieser Inhalt ist nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns über einen Kommentar. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: