Erklärung

Der Zeigarnik-Effekt besagt, dass sich Menschen an unerledigte oder unterbrochene Aufgaben besser erinnern als an abgeschlossene Aufgaben. Dieser psychologischer Effekt tritt auch dann auf, wenn für eine unterbrochene Aufgaben weniger Zeit benötigt wird als für eine erledigte Aufgabe.

Erklärt wird der Zeigarnik-Effekt (benannt nach der russischen Psychologin Bluma Zeigarnik) mit fehlendem Abbau von aufgabenspezifischer Spannung. Demnach sind Intentionen gespannte Systeme, wobei die Spannung die kognitive Zugänglichkeit von relevanten Inhalten verbessert und so lange erhalten bleibt, bis die zugehörige Intention erledigt ist. Bei Unterbrechung einer Aufgabe sorgt die dann fortlaufende Spannung für leichtere Verfügbarkeit der Inhalte, weshalb eine Erinnerung an diese leichter fällt.

Feedback und Ergänzungen

Kommentar zu dieser Seite

Ihr habt Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder dieser Inhalt ist nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns über einen Kommentar. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: