Erklärung

Indizierte Bilder arbeiten mit einer Farb-Index-Tabelle, die maximal 265 Farben enthält.
Beim speichern eines indizierten Bildes, werden nur die im Bild verwendeten Farben in der Indextabelle gespeichert, um die Bilddatei so klein wie möglich zu halten. Dies trifft z. B. bei den Bildformaten GIF und PNG8 zu.

Wenn man ein indiziertes Bild später beispielsweise in Photoshop öffnet, erscheint neben dem Dateiname der Hinweis »Indiziert«, da man bei indizierten Grafiken nur die Farben verwenden kann, die in der Indextabelle gespeichert wurden.

Exemplarische Darstellung des Tabs in Photoshop mit dem Hinweis auf ein indiziertes Bild
Exemplarische Darstellung des Tabs in Photoshop mit dem Hinweis auf ein indiziertes Bild

Um indizierte Grafiken in Photoshop mit weiteren Farben bearbeiten zu können, muss man den Modus des Bildes über den Menüpunkt »Bild → Modus« auf beispielsweise »RGB« umstellen.

Feedback und Ergänzungen

Kommentar zu dieser Seite

Ihr habt Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder dieser Inhalt ist nicht mehr aktuell? Dann freuen wir uns über einen Kommentar. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: