icon-arrow-lefticon-arrow

Erklärung

Der Hell-Dunkel-Kontrast ist ein Helligkeitskontrast und kein Farbkontrast. Er wird in der Gestaltung unter anderem verwendet um eine optimale Lesbarkeit von Texten zu gewährleisten und um Raumwirkung zu erzeugen.

Den stärksten Hell-Dunkel-Kontrast haben die Farben Schwarz und Weiß, doch auch innerhalb der bunten Farben sind hellere und dunklere Farben unterscheidbar, z. B. Gelb (hell) und Violett (dunkel). Von einem Hell-Dunkel-Kontrast kann allerdings nur dann gesprochen werden, wenn die Helligkeit der Farben deutlich unterschiedlich ist.

Die Grundfarben Grün und Rot haben z. B. den gleichen Grauwert und können aus diesem Grund von Benutzern mit Rot-Grün-Schwäche nicht gut unterschieden werden. Daher sollten auch farbige Layouts auf einen guten Hell-Dunkel-Kontrast geprüft werden.

Hell-Dunkel-Kontrast-Rot-Grün-Blindheit
Beispiele für den Hell-Dunkel-Kontrast bei Rot und Grün. Für einen Menschen mit Rot/Grün-Blindheit ist die obere Farbkombination nicht zu unterscheiden.

Nicht immer ist der stärkste Kontrast der am besten geeignete. Zu hohe Kontraste sind für Websites oft ungeeignet, da der leuchtende Monitor den Kontrast zusätzlich erhöht und dadurch beispielsweise schwarzer Text auf weißem Grund schlechter gelesen werden kann als dunkelgrauer Text auf hellgrauem Grund.

Tools zur Berechnung von Kontrastverhältnissen findet ihr hier.


Ihr Kommentar zu dieser Frage

Ihr Kommentar zu dieser Frage

Bei Fragen, Anregungen oder Kritik zu dieser Frage, nutzen Sie bitte das Kommentar-Formular.

Ihr Kommentar wird überprüft bevor er auf der Website erscheint. Nicht themenrelevante Beiträge werden gelöscht.

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir sind nicht auf eine Branche festgelegt und haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: