icon-arrow-lefticon-arrow

Kunde & Briefing

»Rumors about Germany« ist eine Kampagne des Auswärtigen Amts mit dem Ziel, Menschen auf der Flucht als auch mit Flucht- oder Rückkehr-Absichten einen Zugang zu nachgewiesenen Informationen zu gewähren. Damit soll ein seriöser Gegenpol zu den zahlreichen Fake-News geschaffen werden, die u.a. auf den Flüchtlingsrouten verbreitet werden.

Das Auswärtige Amt suchte eine Agentur, die bei der konzeptionellen, inhaltlichen und gestalterischen Ausrichtung auf die definierten Zielgruppen unterstützt. In diesem Kontext sollte »mobile first responsive« mit WordPress umsetzt werden.

Herausforderung

Die Herausforderung beim Projekt »Rumours about Germany« lag in der Kommunikation zwischen umfangreichen Entscheidungsgruppen innerhalb des Auswärtigen Amts und extern eingebundenen Gruppen in verschiedenen Ländern. Auch die damit einhergehenden Sprachbarrieren mussten überwunden werden.

Wir haben im gesamten Projektverlauf eine stark beratende Position in Hinsicht auf Konzeption, Design und technische Umsetzung eingenommen. Die Umsetzung der Sprachversionen stellte technisch einen Schwerpunkt dar.

Idee

Wir haben unsere konzeptionelle Idee zum Projektbeginn beim Auswärtigen Amt vorgestellt und in Form von Groblayouts visualisiert. Wir sind davon ausgegangen, dass die Zielgruppe größtenteils über Smartphones auf die Website zugreift und zumindest teilweise über eingeschränkte Bandbreiten und veraltete Hardware/Software verfügt. Die mobile Nutzung und der Browser-Support nahmen daher einen hohen Stellenwert ein.

Pitch-Design zur Vorstellung unserer Idee zum Beginn des Projekts.

Visual Design & Grobkonzept

Unsere konzeptionelle Grundidee mit Informations-Kacheln für einzelne Gerüchte wurde in verschiedenen Workshops weitergeführt. Es wurden die umfangreichen redaktionellen Prozesse sowie die Implementierung im WordPress-CMS diskutiert. Farbgebung, Typografie und Logo wurden parallel von einem externen Grafikdesigner entwickelt.

In Workshops entstandene Wireframes und Skizzen zur Verdeutlichung der Funktionalität.

Rumours-Card

Die Gerüchte-Kacheln sind ein zentrales Designelement, das sich konsistent durch die Website zieht. Welche Gerüchte im Umlauf sind, wurde von verschiedenen Ländern entlang der Flüchtlingsrouten an das Auswärtige Amt kommuniziert.

Anfangs waren noch Gerücht und Klarstellung zusammen auf einer Kachel zu sehen. Im Verlauf des Projekts entwickelte sich die Idee zu einer Kachel, die das Gerücht in Form einer Frage aufgreift und per Klick die Antwort zeigt.

Verschiedene Kacheln für wahre und falsche Gerüchte sowie für Text-Beiträge. Das CMS wurde so implementiert, dass die Farbgebung pro Kachel frei gewählt werden konnte.

Responsive Design & visuelles Feinkonzept

Das Layout der Website entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Grafik-Designer des Projekt-Teams. Wir standen beratend zur Seite und haben auf Grundlage statischer Designentwürfe das flexible Design direkt im Browser umgesetzt. In diesem Zuge wurde das Layout für alle Displaygrößen optimiert und visuell leicht überarbeitet.

Links: Statisches Design als Grundlage für unsere Umsetzung. Rechts: Visuell aufgewertetes, responsives Endergebnis im Browser.

CMS & Mehrsprachigkeit

Während der technischen Umsetzung mit WordPress stand die Mehrsprachigkeit im Mittelpunkt. Das Projekt ist neben Englisch und Französisch auf Dari, Farsi, Tigrinya, Urdu, Arabisch und Russisch verfügbar. Neben fremden Zeichensätzen bestand die Herausforderung in der geänderten Leserichtung und der daraus resultierenden Spiegelung des Layouts in den arabischen Sprachen.

Verschiedene Sprachversionen der Website im Vergleich.

Go Live

Die Onlinestellung der Website musste exakt terminiert werden, da sie unter anderem von Pressemitteilungen begleitet wurde. Die im Umfeld von WordPress außergewöhnlichen Anforderungen an Sicherheit, Mehrsprachigkeit und Performance konnten seither sichergestellt werden. Die dafür relevante technische Infrastruktur werden von einem technischen Dienstleister des Auswärtigen Amts bereitgestellt.

Ansichten der finalen Website auf Smartphone-, Tablet- und Desktop-Bildschirm.

Resonanz

Aufgrund der politischen Brisanz des Themas wurde die Website schnell in der Öffentlichkeit bekannt. Zahlreiche Medien berichteten über das Projekt. Die Website hatte innerhalb der ersten 24 Stunden knapp 100.000 Aufrufe.

Auszug aus dem Presseecho zur Go Live der Website.