Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

Laut dem Analyse-Tool PageSpeed Insights von Google sollen JavaScript- und CSS-Ressourcen, die das Rendering blockieren, nicht in Inhalten »above the fold« (ohne Scrollen sichtbar) vorhanden sein.
Code, der nicht inline im Dokument eingebunden sondern in eine eigene Datei ausgelagert ist, blockiert das Rendering. Daher empfiehlt es sich JavaScript am Ende der Seite vor dem schließenden <body>-Tag anzubringen. Für CSS-Dateien muss jedoch eine andere Methode angewandt werden, wenn der HTML-Code valide nach den Richtlinien des W3C-Konsortiums sein soll. Eine Möglichkeit hierfür ist das asynchrone Laden. Wie das umgesetzt wird beschreibt Scott Jehl ausführlich.

Direkter Link zum Artikel

Feedback & Ergänzungen – 2 Kommentare

  1. Paul
    schrieb am 20.03.2019 um 19:06 Uhr:

    Hallo,
    Vielen Dank für diesen Denkanstoß!

    Wenn es aber primär um die Seitengeschwindigkeit geht, ist dann das Einbinden von CSS in die html Datei sinnvoll?

    Beste Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Paul Antworten abbrechen

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →

Unsere Agentur in Berlin realisiert vom durchgestylten One-Pager bis zur funktionalen Konzern-Website Projekte mit sehr unterschiedlichem Umfang. Wir haben u.a. mit folgenden Kunden erfolgreich zusammengearbeitet: