Zur Suche springen Zur Navigation springen Zum Hauptinhalt springen Zum Footer springen

Facebook bietet die Möglichkeit für eine Fanpage oder ein privates Profil eine so genannte Vanity-URL einzurichten. Aus einer unübersichtlichen und für Suchmaschinen nicht sonderlich wertvollen URL wie facebook.com/profile.php?id=123456789101112 wird dadurch eine brauchbarere Adresse wie facebook.com/kulturbanause.de.
Bei Google+ existiert diese Möglichkeit im Moment leider noch nicht. Wollt ihr einen Link zu eurem Google+ Profil veröffentlichen, so müsst ihr die komplette Benutzer-ID ausschreiben: https://plus.google.com/u/0/106537592401126010838.

Auch wenn Google+ erst ein paar Tage alt ist, so zeichnen sich bereits zwei Trends ab, die dieses Problem lösen.

Schulungen von kulturbanause

Intensive Trainings mit hohem Praxisbezug.

Vanity-URL über einen externen URL-Shortener (Drittanbieter)

Ein erster Trend der sich bereits abzeichnet, ist die Nutzung eines URL-Shorteners. Natürlich könnte man dafür Googles hauseigenen Dienst goo.gl nutzen, aber auch hier entstehen optisch unschöne Adressen. Ein Drittanbieter hat dieses Problem schnell erkannt und ist mit dem Dienst gplus.to an den Start gegangen. Hier kann ein Benutzername festgelegt werden, der anschließend nach folgendem System in die Adresse integriert wird: gplus.to/nickname

Die neue URL für mein Profil sieht demnach so aus: gplus.to/kulturbanause

google-plus-url-shortener

Google+ Profile über ../+ verlinken

Ein weiterer Trend ist die Verlinkung des Google+ Profils über die eigene Webadresse. Hierbei wird der Standard-URL ein /+ angehängt und diese Adresse anschließend über einen 301-Redirect auf das Google+ Profil umgeleitet. Ihr findet mein Google-Profil also über kulturbanause.de/+.

Wenn ihr ein Profil auf diese Art verlinken möchtet, so genügt es folgenden Code in die .htaccess-Datei eurer Website einzufügen. Denkt daran die ID des Beispiels durch eure eigene Benutzer-ID zu ersetzen.


redirect 301 /+ https://plus.google.com/u/0/106537592401126010838

Der Große Vorteil dieser Vorgehensweise ist, dass man nicht den Nickname des Benutzers kennen muss. Man tipp einfach /+ hinter die Adresse einer Website oder eines Blogs und kann so erfahren wer hinter der Seite steht.
Eine umfangreiche Liste an Websites die dieses System bereits einsetzen findet ihr auf eisy.eu/trend-google-plus-profile-als-verlinken.

Geschrieben von Jonas

thumb

Jonas ist Gründer der Webdesign Agentur kulturbanause® und des kulturbanause® Blogs. Er übernimmt Projektleitung, Grafik sowie Frontend- und WordPress-Development und hat zahlreiche Fachbücher und Video-Trainings veröffentlicht. Als Dozent leitet er Schulungen und Workshops. Am liebsten beschäftigt er sich mit Projekten und Themen, die ihn gleichermaßen konzeptionell als auch gestalterisch und technisch fordern.

Seminare mit Jonas Hellwig anzeigenJonas Hellwig bei Xing

Feedback & Ergänzungen – 2 Kommentare

  1. michael
    schrieb am 06.07.2011 um 10:16 Uhr:

    Es gibt aber auch die möglichkeit die G+ Seite über die Google Profilseite zu erreichen. Beispiel: http://profiles.google.com/michaelledwig

    Antworten
    • Jonas Hellwig (Autor)
      schrieb am 06.07.2011 um 10:56 Uhr:

      @Michael: Das stimmt, allerdings funktioniert es wohl nur, wenn man zuvor das Profil entsprechend eingerichtet hatte. Bei mir funktioniert es trotz vorheriger Einrichtung auch wiederum nicht.
      Ich denke trotzdem, dass diese URL-Struktur bald wieder aktiv geschaltet wird. Auch wenn ich sie nicht besonders hübsch finde. Für eine Vanity-URL ist mir das zu lang.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jonas Hellwig Antworten abbrechen

Wir freuen uns über Anregungen, Ergänzungen oder Hinweise zu Fehlern. Wir lesen jeden Eintrag, veröffentlichen aber nur, was den Inhalt sinnvoll ergänzt.

Website-Projekte mit kulturbanause

Wir wissen wovon wir reden. Wir realisieren komplette Projekte oder unterstützen punktuell in den Bereichen Design, Development, Strategy und Content.

Übersicht Kompetenzen →

Schulungen von kulturbanause

Wir bieten Seminare und Workshops zu den Themen Konzept, Design und Development. Immer up-to-date, praxisnah, kurzweilig und mit dem notwendigen Blick über den Tellerrand.

Übersicht Schulungsthemen →